Die Apotheke im Fokus

NEXUS / MATERIAL

NEXUS / MATERIAL deckt alle Funktionen eines modernen Spitallagers und einer Spitalapotheke ab und sorgt in Ihrem Spital für eine optimale Versorgung.

Prozessorientierter Aufbau

Der prozessorientierte Aufbau erleichtert Ihnen die Abwicklung von Einkauf und Verkauf intern wie extern bis hin zu Inventur und Abschluss. Kernstück der Warenwirtschaft ist der Artikelstamm der beliebig dargestellt werden kann. Er enthält alle notwendigen Informationen:

  • Artikel- / Lieferantenbeziehungen
  • Mengen-/Verpackungsangaben
  • Kontierungsvorgaben
  • Preiskonditionen (Einstands-/Verkaufspreis)
  • Poduktesets
  • Artikelinformationen (offene Bestellmenge, Rückstände, vergangene Verkäufe usw.)
  • Debitoren- und Kreditorenstamm

Einkauf

Der Bestellvorschlag unterstützt den Abbau von Lagerkapazitäten. Das System schlägt Ihnen Artikel automatisch zur Bestellung vor, sobald Sie den vorgegebenen Mindestbestand und weitere Bedingungen erreicht haben. Das Bestellwesen kontrolliert neben dem Bestelleingang auch den Rechnungseingang.

Verkauf

Für die Bestellanforderungen der Verbraucher bietet das System eine Ordersatzverwaltung und eine Barcodeunterstützung. Die Bestellanforderungen können auch online abgewickelt werden. Unterstützt werden zudem der Verkauf an externe Kunden sowie die Fakturierung von spitalfremden Leistungen. Lagerverwaltung und Verbuchung. Das System verwaltet alle Lagerzu- und -abgänge, erstellt Sammel- und/oder Einzelrechnungen und führt eine Rückstandsverwaltung. Finanzwirksame Bewegungen werden im NEXUS / FINANZNG nachgeführt. Die Durchführung des Inventars können Sie rollend und nach Artikel, Gruppen oder Lagerort durchführen. Zudem bietet das System diverse Funktionen für Auswertungen und Statistiken.

Apotheke

Für die Führung einer Apotheke stehen Ihnen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Zur Aktualisierung von Arzneimittelinformationen und Preisen ist auch die Integration des Arzneimittel-Informationssystems NEXUS / hospINDEX möglich. Auf Basis des selektionierten Artikelstammes kann eine hausinterne, webbasierte Arzneimittelliste generiert werden.

Integration

Mit der engen Verknüpfung mit NEXUS / PATNG können der Leistungskatalog sowie deren Preise aktualisiert und der Warenverbrauch über die Leistungserfassung gesteuert werden.

hospINDEX

Die Daten-Pakete von e-mediat sind mit unterschiedlichem Leistungsumfang erhältlich:

hospINDEX Basic

Artikelstammdaten im Umfang von GalDat, plus Spitalpackungen, kal-kulatorische Angaben, logistische Daten für Warenbewirtschaftung und Administration

hospINDEX Advanced

hospINDEX Basic, Codex, Kompendium Fachinformationen, Interaktionenund Substanzen, Brevier, Kompendium Patienteninformation

hospINDEX Professional

hospINDEX Advanced & Logikabfragen über Webservices (Decision support)

Datenupdate

Die Daten werden im XML-Format geliefert. Die 2-wöchentliche Datenaktualisierung ermöglicht den Bezug des Artikelkataloges mit Neuerungen und Mutationen. Der Daten-Download kann direkt vom NEXUS-Extranet erfolgen oder auf Wunsch auch automatisiert durch eine FTP-Verbindung direkt vom NEXUS-Datenserver.

Integration

Durch die enge Verknüpfung mit NEXUS / PATNG können der Leistungskatalog sowie die Preise und weitere wichtige Informationen für die Patientenfakturierung aktualisiert werden. Ausserdem können dem Arzt dank der engen Verknüpfung mit NEXUS / KIS für Verordnungen aktuelle Artikelinformationen zur Verfügung gestellt werden. Der Zugriff z.B. auf Interaktionsprüfungen unterstützt die Tätigkeit und die optimale Patientenbetreuung. Verordnete Medikamente und Änderungen an einer Verordnung können an ein Unit-Dose-System übermittelt werden, um die entsprechenden Tagesdosen konfektionieren zu lassen.

Barcode-Erfassung

Der Bestellprozess

Optimierte Organisation

Die Einführung des Kanban-Systems als organisatorisches Konzept wird bereits in vielen Spitälern praktiziert. Technisch unterstützt der Einsatz von Barcode-Lesegeräten den Prozess. Das Stationspersonal oder der Versorgungsassistent kann den Bestellpunkt schnell erkennen und die notwendige Bestellung inklusive der optimalen Menge per Knopfdruck mit dem Barcode-Leser aufnehmen. Danach werden die Daten automatisch an das Materialmanagement übergeben. Durch die Integration der Onlineanforderung, hat die Station jederzeit Überblick auf die aktuelle Bestelldisposition. Doppelbestellungen oder Minderbestände werden damit ausgeschlossen.

Es besteht die Möglichkeit, die Lagerstruktur (z.B. Raum, Schrank, Fach, Teilfach etc.) auf der Station variabel abzubilden. Zusätzlich kann die entsprechende Artikelzuordnung inklusive des Mindestbestandes und der optimalen Bestellmenge hinterlegt werden. Aus diesen Daten lassen sich die Barcode-Etiketten für die Schrankbeschriftung leicht erstellen. Relevante Artikelstammdaten werden auf den Scanner übertragen und während des Scanprozesses zur Kontrolle angezeigt. Das Pflegepersonal kann Erfassungsfehler von Anfang an vermeiden.

Bei der Auslieferung der Ware, wird der Stationslagerort automatisch auf dem Lieferschein aufgeführt. Artikel werden somit schnell und einfach versorgt. Das erspart Zeit und ermöglicht das Einräumen der Ware auch durch den Versorgungsassistenten. Das Stationspersonal wird mit Hilfe der Barcode-Technologie zum Grossteil von der Materialbeschaffung entlastet und hat wieder mehr Zeit sich dem Patienten zu widmen.

Barcode-Handy-Terminals können zusätzlich für weitere Logistikprozesse wie Inventur, Betäubungsmittelabgabe und Warenabgangserfassung genutzt werden. Das bedeutet für das Spital neben Kostenersparnissen auch einen hohen Investitionsschutz.

Ansprechpartner
Francisco Aneas
Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Melden Sie sich bei mir und wir sprechen über Ihr individuelles Anliegen.

Kontakt aufnehmen

Sie brauchen Hilfe? Wir beraten Sie gerne.
Kontakt Mail
X
Lightbulb
Was suchen Sie? Fachbereiche, Experten, Behandlungsschwerpunkte und Standorte
Nicht das gewünschte Ergebnis? Nutzen Sie die globale Suche. Zur Suche